Video-Zusammenfassung des Hebräerbriefs – was steht drin?

Der Brief an die Hebräer, den wir in der Bibel finden, besteht aus einer herausragenden Ausarbeitung und beachtenswerten Vergleichsführung der Person “Jesus Christus” mit vielen alttestamentlichen Personen und Bildern. Die Schönheit und Tiefe dieses Briefes mag vielen verloren gehen. Das Erklärvideo fasst die wichtigsten Punkte unglaublich konzentriert und spannend zusammen. Am besten gleich dreimal hintereinander ansehen – man entdeckt immer wieder neue Aspekte.

Weiterlesen…

Prediger & christliche Referenten: Seid besser vorbereitet!

Dies ist ein Appell an alle Prediger, die die Botschaft vor Zuhörern bringen oder aus Glaubensgründen zu bestimmten Themen referieren: Egal, über welches Thema ihr sprecht, sei es die Evolutionstheorie, den Islam oder die Bibel selbst – investiert mehr Zeit in die Vorbereitung. Vor allem, wenn es um strittige Themen geht. Bevor es euch so geht wie dem Referenten aus der Bibelschule Brake, der in Paderborn vor vielen christlichen Jugendlichen und einem (!) informierten Atheisten einen Themenabend zur Evolutionstheorie (Titel “Schöpfung, Design oder Zufall?“) abhielt und schon vor der Veranstaltung verunsichert wurde, weil ihm viele neue Gegenargumente nicht bekannt waren.

Weiterlesen…

Take the next Step! Rückblick Teenie-Freizeit 2016

Gerade habe ich eine große Frontscheibe vor mir. Ich fahre gemeinsam mit siebzig Teenagern nach einer actiongeladenen und sehr gesegneten Woche aus Österreich nach Hause. Meine Erwartungen für die Teens wurden weit übertroffen. Gott hat Leben verändert, der Himmel hat neue Bürger gewonnen.

Weiterlesen…

Die Entschuldigung, die funktioniert

Stell dir mal folgende Situation vor: Du hast dich mit einem deiner Kollegen oder einem Freund zum Frühstück zu einer sehr frühen Stunde verabredet. Dafür hast du deinen Wecker 45 Minuten früher gestellt als üblich und hast dich morgens beeilt. Du kommst 5 Minuten früher als ausgemacht und wartest weitere 35 Minuten auf deinen Arbeitskollegen. Während dieser 35 Minuten regst du dich langsam aber zunehmend darüber auf, deine übliche Zeit morgens mit deinen Kindern verpasst zu haben, und diese unnötig geopfert zu haben. Du wirst immer frustrierter bei dem Gedanken an den verschwendeten Morgen. Als dein Kollege oder der Freund endlich ankommt, entschuldigt er sich und erklärt, er sei normalerweise nie zu spät, aber der Verkehr war schrecklich; zusätzlich musste er noch 10 Minuten rumfahren um einen Parkplatz zu suchen.

Fühlst du dich jetzt besser, da du weißt, dass er hat eine berechtige Entschuldigung dafür hat, dich um deinen Morgen gebracht zu haben?

Weiterlesen…

Wodurch werden wir gerechtfertigt vor Gott?

Seit einigen Wochen folge ich dem Papst. Auf twitter. Weil ich einfach mal wissen will, was er so twittert. Twittern lässt, meine ich. Und so stieß ich auf diesen Tweet von ihm:

Ich fragte mich zunächst mal, was eine “Heilige Pforte” ist. Aus der Bibel kannte ich das noch nicht. Also öffnete ich die Antworten auf diesen Tweet und fand:

Weiterlesen…

Ändere deine Worte und du änderst dein Leben

Den folgenden Beitrag habe ich bei Michael Hyatt gefunden. Er schreibt darüber, wie Worte nicht nur dein Wesen, sondern auch deine Umwelt verändern können. Lies selbst!

Wie eine Veränderung deiner Worte deine Einstellung sofort verändern kann

In vergangenen Jahr habe ich gemerkt, wie meine Wortwahl meine Einstellung beeinflusst. Worte haben Macht. Sie beeinflussen natürlich auch andere, aber sie können auch eine Wirkung auf uns haben.

Ein Beispiel: Vor mehreren Wochen fuhr ich gerade zu einer Konferenz, als ein Freund mich anrief und fragte, wohin ich gehe. “Ich fahre nach San José. Ich muss da bei einer Versammlung sprechen.” Ich sagte es mit einem leicht resignierten und müden Ton. Als ich aufgelegt hatte, traf es mich dann. Ich muss nicht sprechen. Ich darf sprechen!
Das hat meine Einstellung sofort geändert.

Wie viele Leute würden das gerne tun ohne dafür etwas zu bekommen­ oder für so eine Gelegenheit sogar zahlen. Und ich werde dafür bezahlt!

Der erste Ausdruck (“Ich muss das machen”) ist die Sprache der Pflicht. Nichts ist falsch daran – Ich stehe zu Verantwortung. Aber zu oft sagen wir das mit einem Seufzer, als wäre es eine Strafe; oder als wir wären das Opfer.

Weiterlesen…