Testbericht JVC KW AV60BT (Doppel-DIN Multimedia Autoradio made for iPhone)

Erfahrungbericht mit Fotos & Videos zum Multimedia-Autoradio.

Als ich vor zwei Jahren von meinem futuristische Honda Civic auf das Familienauto VW Passat umstieg, musste ich hinnehmen, dass im verbauten Navi-Radio (MFD2) weder die Möglichkeit bestand, MP3s abzuspielen noch USB-Sticks/SD-Karten anzuschließen. Ich hatte zwar einen 6-fach CD-Wechsler, aber die 20 Lieder, die auf eine CD passten, reichten bei weitem nicht aus. Noch umständlicher beim Hörbuch: Ständig mussten die MP3s vorher umständlich auf CD gebrannt und dann immer wieder während der Fahrt ausgetauscht werden.

Ich half mir zunächst, indem ich ein DVD-Laufwerk kaufte, das ich schwitzend und anschließend völlig an den Armen aufgekratzt ins Auto verbaut hatte. Zusätzliche Module mussten her, um das Laufwerk während der Fahrt betreiben zu können. Nervtötend war dann, dass während der Fahrt laute Summgeräusche zu hören waren. Die „Lösung“ wurde nach wenigen Monaten wieder abgeschafft.

Da ich meine Musik immer auf meinem iPhone dabeihabe (28 GB), überlegte ich mir, wie ich das MFD2 mit dem Apple-Gerät verbinden konnte. Da es auch keinen AUX-IN am MFD gibt, konnte ich es nic ht per Kabel anschließen. Es gäbe zwar eine Möglichkeit, jedoch würde dann der CD-Wechsler nicht mehr funktionieren.

Die einzige einigermaßen handlich Lösung war dann für 1,5 Jahre ein einfacher FM-Transmitter. Über die radiomäßige Tonqualität brauche ich ja nichts zu sagen. Es war für mich als Musikliebhaber irgendwann einfach nicht mehr auszuhalten. Rauschen, Stocken, keine Bässe, flacher Sound – katastrophal.

Das JVC

Ich sah mich lange am Markt um. Wenige Radios kamen in Frage, zunächst erschienen mir die ZENEC -Geräte vernünftig, nur der hohe Preis schreckte mich ab. Vor 3 Wochen entdeckte ich dann die neue Serie der JVC „Made for iPod/iPhone“-Autoradios. Ich versuchte mich zu informieren, aber jede Website auf der ganzen Welt schien nur die von JVC bereitgestellten Informationen zu haben. Ich fand kaum Bilder von der Rückseite des Gerätes. Als ich bei flickr danach suchte, stieß ichjedoch endlich auf einen der frühen Käufer, der das Gerät vorstellte – aber beim Versuch, diese hier zu verlinken stellte ich fest, dass ich die Bilder nun auch nicht mehr finden konnte.

Einige Tage später gab es dann die erste Rezension bei Amazon. 5/5 Sterne. Zwei Tage später entschloss ich mich, das Autoradio nun einfach zu kaufen und selbst zu testen.

Der Einbau

Natürlich hatte ich mich nicht zu 100% informiert, sondern einfach mal bestellt. So fiel mir dann auf, nachdem ich mein altes Radio schon komplett ausgebaut hatte, dass ich keine Möglichkeit hatte, die alten Stecker mit dem Radio zu verbinden. Durch Verwendung eines M.I.C.K.I-Adaptersatzes, das ich anschließend bestellte, wurde es dann möglich.

Beim zweiten Versuch es einzubauen, wurde ich aus der Anleitung nicht ganz schlau. Die Experten von ARS24.com halfen mir unkompliziert weiter, informierten mich zu jeder Frage äußerst kompetent. Mir fehlte noch ein Antennenadapter (kurz bei ATU geholt) und – woran ich auch irgendwie nicht gedacht hatte – eine Adapter-Blende. Das JVC ist zu klein für den Schacht und lag vorher lose darin herum.

Beim dritten ersuch klappte dann alles. Das mitgelieferte Mikrofon zog ich nach vorne. Leider konnte ich das Kabel nicht fachmännisch verstecken, und es ist nun zu sehen, was mich aber nicht stört. Das USB-Kabel ist auf der Rückseite fest mit dem Gerät verbunden, ich zog es hinten durchs Armaturenbrett ins Handschuhfach, wo es nun auf den passenden USB-Stecker oder das iPhone-Datenkabel wartet.

Über die genauen Zuordnung der Kabel will ich nicht viel mehr schreiben – es ist in jedem Auto ein klein wenig anders und muss ausprobiert werden.

Die erste Inbetriebnahme

Zu Beginn bekam ich das Radio nicht an. Ich meine – es ging schon an, aber es schaltete sich sofort stumm und im Display war „Telefon“ zu lesen. Kein Radio, kein Bildschirm mit dem Menü, nichts. Ein erneuter Anruf bei ARS später, ein Durchzwicken des braunen Kabels, das vom Radio kommt – und schon war das Problem beseitigt.

Jetzt wurden mir die ersten Einstellungen präsentiert. Sprache, iPod-Input, Uhrzeit usw. Ich stellte kurz ein und machte mich dann ans Ausprobieren.

Die Funktionen

Die einzelnen Funktionen will ich euch nun am besten in einem Video präsentieren.

Wer noch mehr Infos will, kann auch dieses Video ansehen:

So – ich hoffe, es war einigermaßen vielsagend!

Kommentiere.