Was ist Pfingsten?

Pfingsten ist wie Ostern und Weihnachten ein christliches Fest, das einem Ereignis um die Person Jesu zugrunde Grunde liegt. Pfingsten bedeutet „Fünfzigster„, was wiederum die Tage, die nach dem Osterfest verflossen sind, bezeichnet. Also 50 Tage nach Ostern ist Pfingsten.

Was ist an Pfingsten so besonders, das man es feiert? Viele haben davon überhaupt keine Ahnung mehr, was aber verständlich ist, da genausoviele Leute immer weniger vom Christentum eine Ahnung haben, obwohl wir in einem zum Teil christlich-demokratisch regiertem Land leben.

Wir feiern Weihnachten, weil Jesus vor etwa 2000 Jahren zur Welt kam, uns praktisch geweiht wurde.

Wir feiern Ostern, weil Jesus mit 33 Jahren von den Menschen, die er liebte, getötet worden ist und drei Tage nach seinem Tod wieder von Gott zum Leben erweckt wurde.

Wir feiern Himmelfahrt, weil Jesus 40 Tage nach seiner Auferstehung vom Ölberg in Jerusalem in den Himmel „aufgefahren“ ist (ebenso, wie er bald genauso wieder dorthin zurückkommen wird). Mittlerweile wurde Christi Himmelfahrt zum „Vatertag“ umfunktioniert.

So, 10 Tage nach Jesu Himmelfahrt ist dann Pfingsten. Was passierte?

 

Kurz aus dem Kommentar zur Schlachterbibel:

Pfingsten bedeutet „Fünfzigster“ und bezeichnet das „Fest der Wochen“ (2.Mo 34,22.23) oder „Erntefest“(3.Mo 23,16), das 50 Tage nach dem Passah (Ostern) im Mai/Juni gefeiert wurde (3.Mo 23,15-22). Es war eins von drei alljährlichen Festen, zu denen das ganze Volk nach Jerusalem kommen musste.

So, das ist aber nicht das, was passierte! Die Bibel beschreibt dieses Event so:

Apostelgeschichte Kap. 2 Verse 1-12:

Am Pfingsttag waren alle versammelt. Plötzlich ertönte vom Himmel Brausen wie das Rauschen eines mächtigen Sturms und erfüllte das Haus, in dem sie versammelt waren. Dann erschien etwas, das aussah wie Flammen, die sich zerteilten, wie Feuerzungen, die sich auf jeden Einzelnen von ihnen niederließen. Und alle Anwesenden wurden vom Heiligen Geist erfüllt und fingen an, in anderen Sprachen zu sprechen, wie der Heilige Geist es ihnen eingab.

Damals lebten in Jerusalem gottesfürchtige Juden aus vielen verschiedenen Ländern. Als sie das Brausen hörten, liefen sie herbei. Bestürzt hörte jeder von ihnen die Versammelten in ihrer eigenen Sprache reden.

Außer sich vor Staunen riefen sie:“ Wie kann das sein? Diese Leute stammen alle aus Galiläa und doch hören wir sie in den Sprachen der Länder sprechen, in denen wir geboren wurden! Da stehen wir – Parther, Meder, Elamiter, Leute aus Mesopotamien, Judäe, Kappadozien, Pontus, der Provinz Asien, Phrygien, Pamphylien, Ägypten und den Gebieten von Libyen aus der Gegend von Kyrene, Besucher aus Rom, Juden, sowie zum Judentum Übergetretene, Kreter und Araber – und wir alle hören sie in unserern eigenen Sprachen über die Taten Gottes reden!“

Erstaunt und verwirrt standen sie da. „Was mag das bedeuten?“ fragten sie einander. Doch manche spotteten auch:“Die sind nur betrunken, das ist alles!“

Also kurz erklärt: Der Heilige Geist, die dritte Person Gottes (Vater – Sohn – Heiliger Geist) kam auf die Erde, wie Jesus es versprochen hatte. Seitdem hat die christliche Gemeinde angefangen zu existieren und ist nicht mehr zu beseitigen.

Jetzt könnte man hier noch anfangen zu erklären, wer der Heilige Geist ist und was für ne Funktion er einnimmt – aber das wäre dann ein eigenes Thema. Wenns jemanden interessiert, Kommentar unter diesen Eintrag und ich versuch es verständlich zu formulieren.

Schöne Feiertage!

Kommentiere.